--
Wohnhaus Hartkirchweg 39a


Wohnhaus Andreas-Hofer-Str. 38a


Prototyp



Haus des Jahres 2013 - Top 25 Award bei der
Zeitschrift "Schöner Wohnen"

Bei diesem Bauvorhaben handelt es sich um eine Nachverdichtung des Ortkerns von Freiburg St. Georgen auf einem vermeintlich schwierig zu bebauendem Grundstück und somit die Zusammenführung von historischer und zukunftsorientierter Baukultur
(die nachfolgenden Generationen werden es beurteilen).
Die Belichtung des Gebäudes auf dem
langgestreckten Grundstück konnte nur über
großflächige Nord- und Südfassaden realisiert werden.
Es wurde viel Wert auf die Verwendung fast ausschließlich baubiologisch unbedenklicher, hochwertiger und somit auch nachhaltiger Materialien:

- Schaumglasgranulat als Dämmschicht unter der Bodenplatte
- Beton als sichtbare Oberfläche an Boden/Wand/Decke
- Geölt und gewachste Eiche-Massivholzböden
- Holzfasereinblasdämmung
- Unbehandelte Metallfassade
- Unbehandelte Eichenholzfassade
- Weitestgehende Vermeidung von Anstrichen, Kunststoffen, Kleb- und Dichtstoffen

Es gibt keine technischen Installationen in den Holzrahmenbauaußenwänden oder Betoninnenwänden. Ebenso wurde auf die klare Trennung der verwendeten Baustoffe und die Reduzierung auf das Wesentliche geachtet.
Fast alle verwendeten Baustoffe können nach heutigen Erkenntnissen beim Abriss wieder recycelt werden.
Durch diese vorausschauende Planung mit den Fachfirmen und Fachingenieuren konnte letztendlich ein sehr hochwertiges und dennoch preisgünstiges Objekt realisiert werden.